Anatomie Mensch
Geschlechtsorgane der Frau

Funktionelle Anatomie von Frank Geisler
Anatomie Bilder Organe Organismus Mensch

.

Impressum I E-Mail

___

Home

Leistungen

Anatomie

Physiologie

Animationen

Wissenswertes

Bildarchiv

Links

___

Anatomie der Frau: Geschlechtsorgane

Anatomie, Bild, Grafik, Illustration Organe im weiblichen Becken, Beckenorgane Scheide, Vagina und Vagina mit Schamlippen und Kitzler, Klitoris, Clitoris

Organe
und
Gefäße
des
weiblichen
Beckens
von
medial

Scheide
(Vagina)

Anatomie Bild, Grafik, Illustration Geschlechtsorgan der Frau, Scheide, Vagina und Vagina mit Schamlippen und Kitzler, Klitoris, Clitoris

___

Funktionelle
Anatomie
in Wort und Bild

Inhaltsverzeichnis

Glossar

Anatomie Bild, Grafik, Illustration Geschlechtsorgan der Frau, Kitzler, Klitoris, Clitoris
Kitzler
(Klitoris, Clitoris)

Anatomie Bild, Grafik, Illustration Geschlechtsorgan der Frau, Gebärmutter, Uterus und Scheide, Vulva, Vagina
Gebärmutter
(Uterus) und
Scheide (Vulva,
Vagina)

Urogenitalsystem, Becken, Beckenorgane, Genitalorgane, Geschlecht, Geschlechtsorgane, Eierstock, Ovarium, Eileiter, Tuba uterina, Gebärmutter, Uterus, Scheide, Vagina, Schamlippen, Labia, majora, minora, Kitzler, Clitoris, Klitoris, Gräfenberg-Zone, G-Zone, G-Punkt, G-Spot, Blase, Harnblase, weibliche, Prostata, Frau, Harnorgane, Harnsystem, Peritoneum, Sekundär-Harn, Sekundärharn, Harn Urin, Urogenitalsystem, Urogenitaltrakt, Harnkontinenz, Urothel, Vesica, Vulva, urinaria, Harnröhre, Urethra, Muskeln, Muskulatur, Muskelschicht, Muskelschichten, Blase, Blasenhals, Schließmuskel, Blasenauslass, Gynäkologie, Anatomie, Organ, Organe, Mensch, Medizin, Humanmedizin, Bild, Grafik, Illustration, Zeichnung

Geschlechtsorgane im weiblichen Becken

Anatomie Gefäße im Beckengebiet der Frau

Um die Gefäße im Beckengebiet der Frau darzustellen, müssen die Beckenorgane teilweise herausgelöst werden.
Am Beckeneingang überkreuzt der Harnleiter (Ureter) die Iliakalgefäße. Die äußere Hüftschlagader (A. iliaca externa) und die gleichnamige Vene verlaufen seitlich an der Beckenwand ohne Abgabe größerer Gefäßäste bis unter das Leistenband, während die innere Hüftschlagader (A. iliaca interna) tiefer liegt und mit ihren seitlichen (parietalen) Ästen die Beckenwand versorgt. Für die Beckeneingeweide besitzt sie innere (viszerale) Aufzweigungen.

Anatomie Geschlechtsorgane und Gefäße im Beckengebiet

Der Eierstock (Ovar, Ovarium) befindet sich zwar in der Nische zwischen den Iliakalgefäßen an der seitlichen Beckenwand, erhält jedoch seine Arterie (A. ovarica) von oben direkt aus der Aorta. Mit einem Ast greift dieses Gefäß auf den Eileiter über. Andererseits erreicht die Arterie des Uterus (A. uterina) aus der A. iliaca interna auch mit einem Ast den Eileiter und schafft eine Doppelversorgung.

Anatomie der Gebärmutter (Uterus)

Die Gebärmutter (Uterus) hat bei der erwachsenen Frau eine Gesamtlänge von etwa 7cm und ist birneförmig. Sie bildet neben ihrer Funktion als Fruchthalter in der Schwangerschaft den mütterlichen Teil des Mutterkuchens (Plazenta), der der Ernährung des Feten dient. Während der Geburt ist der Uterus der Austreibungsmuskel. Man unterscheidet an der Gebärmutter den Körper (Corpus), den Grund (Fundus) und den Hals (Cervix, Collum), dessen unterer Teil in die Scheide reicht (Portio vaginalis cervicis). Dieser Abschnitt wird Portio (Muttermund) genannt. Eine Uterusenge (Isthma) befindet sich zwischen Uteruskörper und Uterushals. Sie entfaltet sich während der Schwangerschaft und wird dann vom Geburtshelfer als unteres Uterinsegment bezeichnet. Bei normaler Lage des Uterus besteht eine Neigung seiner Längsachse gegen die Scheidenachse nach vorn (Anteversio) und eine Abknickung zwischen Corpus und Cervix im Bereich des Isthmus (Anteflexio), so dass der Uteruskörper stets der Harnblase aufliegt.

Ischiasschmerzen durch Uterus

Während der Schwangerschaft und bei jeder starken Blasenfüllung richtet sich der Uterus auf. Pathologische Vergrößerungen der Gebärmutter können durch den damit verbundenen Druck nach dorsal zu Reizungen des Plexus sacralis (Ischiasschmerzen, Ischias-Schmerzen) führen.

Anatomie Uterus, Veränderungen der Uterusschleimhaut

Vom Zeitpunkt der ersten Regelblutung (Menarche) bis zum Klimakterium löst der ovarielle Zyklus periodische Veränderungen der Uterusschleimhaut bis zur Schleimhautabstoßung (Blutung) aus. Allgemein rechnet man mit dem 28-Tage-Zyklus, der mit dem 1. Tag der Blutung beginnt und in mehrere Phasen unterteilt wird. Der durchschnittliche Blutverlust beträgt etwa 50 ml. In der Desquamationsphase (1. bis 4. Tag) werden die oberen Schichten der Uterusschleimhaut (Functionalis) im Korpusbereich abgestoßen. Darauf folgt die Proliferationsphase (5. bis 15. Tag), wo sich die oberen Schleimhautschichten neu bilden, aber auch vergrößern. Sie ist mit dem Eisprung (etwas 15. Tag) beendet. In der anchließenden Sekretionsphase (15. bis 28. Tag) werden die Uterusdrüsen stark geschlängelt und erweitert, dabei bilden sie ein schleimiges Sekret. Mit dem Einsatz dieser Phase steigt die Körpertemperatur (Basaltemperatur) morgens gemessen um 0,5 bis 1,0° C.

Anatomie Scheide (Vagina, Vulva) mit Scheidenvorhof

Die Scheide (Vagina) durchbricht den Beckenboden und verläuft so, dass sie in einer schrägen Linie am unteren Teil des Uterus (Portio vaginalis uteri) ansetzt. Dies bedingt , dass die Portio (Muttermund) vorn kürzer ist als hinten. Es entsteht ein Spalt zwischen ihr und der Scheidenwand, der als Scheidengewölbe (Fornix vaginae) bezeichnet wird. Aus dieser Umfassung der Portio unterscheidet man ein tiefes hinteres, zwei seitliche und ein vorderes Scheidengewölbe. Das hintere gilt als Samenbehältnis (Receptaculum seminis), weil von hier aus die Spermienwanderung einetzt. Der Scheideneingang (Ostium vaginae) stellt die Verbindung zum Scheidenvorhof (Vestibulum vaginae) her.
Der Scheidenvorhof ist in der Teil der Vulva, der zwischen den kleinen Schamlippen liegt. Um den Scheidenvorhof sind Drüsen lokalisiert, die die Befeuchtung der Vagina gewährleisten. Die Vulva ist die Gesamtheit der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane, sie besteht aus den Schamlippen und dem Kitzler (Klitoris, Clitoris), ein vom Schwellkörpergewebe gebildetes zylindrisches Organ der Frau.

(nach oben)
.