Anatomie Mensch
Herz, Herzmuskel, Myokard

Funktionelle Anatomie von Frank Geisler
////

.

Impressum I E-Mail

___

Home

Leistungen

Anatomie

Physiologie

Animationen

Wissenswertes

Bildarchiv

Links

___

Anatomie Brustraum: Myokard Herz

Anatomie Mensch, menschliches Herz, Herzvorhof Atrium und Herzkammer Ventrikel mit Herzmuskel Myokard

Herzmuskel und eröffnetes Herz mit Myokard. Das Herz besteht aus zwei Vorhöfen (Atrien) und zwei Herzkammern (Ventrikel), es pumpt in Ruhe das gesamte Blutvolumen des Körpers einmal pro Minute durch den Kreislauf.

___

Funktionelle
Anatomie
in Wort und Bild

Inhaltsverzeichnis

Glossar

Herz, Kardia, Cardia, Cor, Herzmuskel, Muskel, Muskeln, Herzmuskulatur, Myokard, Herzbeutel, Endokard, Epikard, Herzohr, Auricula atrii, Herzohren, Auriculum, atrii, cordis, Herzaktion, Herzaktionen, Herzerregung, Herzphasen, Herzzyklen, Herzzyklus, Hohlorgan, Ventile, Segelklappe, Herzklappe, Atrioventrikularklappe, Taschenklappe, Aortenklappe, Aorta, Hauptschlagader, Semilunarklappe, Mitralklappe, Pulmonalklappe, Koronargefäße, Arterien, Venen, Blut, Vorhöfe, Atrien, Blutkreislauf, Herz-Kreislauf, Herz-Kreislaufsystem, Herzkammern, Ventrikel, Herzscheidewand, Septum, Herzpumpe, Pumporgan, Kardiologie, Anatomie, Physiologie, Organismus, Organe, Mensch, Medizin, Humanmedizin, Bild, Grafik, Illustration, Zeichnung

Anatomie Herz, Wandschichten und Herzventrikel

Anatomie Muskulatur der Herzwand (Myokard)

Am eröffneten Herz (Cor, Kardia, Cardia) lassen sich die einzelnen Wandanteile gut unterscheiden. Dem äußeren glatten Perikardüberzug (Pericardium) mit den eingelagerten Blutgefäßen und dem subepikardialen Fettgewebe folgen die Schichten der muskulösen Herzwand (Myokard, Myocardium). Die Innenauskleidung bildet das Endokard (Endocardium).
Das Myokard bestimmt die Gestalt des Herzens. Die unterschiedlich starke Ausbildung der Muskulatur widerspiegelt die geforderte Leistung der einzelnen Herzabschnitte, so dass eine sichtbare Anordnung von Muskelverbänden entsteht, die als Myokardarchitektur bezeichnet wird. Die Spiraltouren, die außen nach links herzspitzenwärts gerichtet sind, umschließen zunächst beide Kammern. Dabei scheren in jeder Herzhälfte Muskelzüge zu einem fast zirkulären Verlauf aus. Sie sind die Grundlage der mittleren Schicht, die in der Kontraktionsphase besonders beansprucht wird. Während die Vorhöfe und die rechte Kammer zwei sich überkreuzende Muskelschichten aufweisen, besitzt der linke Ventrikel drei Schichten und ist dreimal stärker als der rechte. Muskelfasern ziehen an der Innenseite steil aufwärts und bilden teilweise die Papillarmuskeln.

Funktionelle Anatomie der Papillarmuskel

Ein Papillarmuskel ist eine warzenförmige Vorstülpung des Herzmuskels in das Herzinnere, der über Sehnenfäden (Chordae tendineae) mit zwei der Segel (Cuspes) einer Herzklappe zwischen Vorhof (Atrium) und Herzkammer (Ventrikel) verbunden ist (Mitralklappe und Trikuspidalklappe).
Durch die Kontraktion der Papillarmuskel werden die Sehnenfäden gespannt. Dies führt allerdings nicht zum Öffnen oder Schluss der Klappen, die nur passiv aufgrund der Druckunterschiede zwischen Vorhof und Kammer bewegt werden. In der rechten Herzkammer gibt es drei, in der linken nur zwei Papillarmuskeln.

Pathologische Veränderungen bei Papillarmuskeln

Im Rahmen eines Myokardinfarkts kann es zu einem Papillarmuskelabriss kommen. Dieser tritt gehäuft am linken hinteren Muskel auf, und kann somit zur akuten Mitralklappeninsuffizienz oder zum Mitralklappenprolaps und damit evtl. zur akuten Linksherzinsuffizienz und in Folge zum kardiogenen Schock führen.
Sind die rechten Papillarmuskeln betroffen, kommt es zur Trikuspidalinsuffizienz und in der Folge zur Rechtsherzinsuffizienz.

Histologie Herzskelett und Endokard

Das Herzskelett setzt sich vor allem aus dem straffen Bindegewebe zusammen, das sich zwischen den Vorhöfen und den Kammern, aber auch an den Faserringen am Ursprung der großen Gefäße und an den Herzklappen befindet und den Durchtritt von Teilen des Erregungsleitungssystems gestattet.
Das Endokard besteht aus einschichtigen, platten Epithelzellen und kann mit der Endothelschicht der Blutgefäße verglichen werden. Erst der subendokardiale Bereich führt die Gefäße. Die Segelklappen zwischen den Vorhöfen und den Kammern sind Duplikaturen des Endokards ohne Blutgefäße. Der Endokardüberzug setzt sich hier über die Sehnenfäden bis zum Ansatz der Muskelzellzüge an der Kammerwand fort. Die Taschenklappen am Ursprung der Lungenarterie und der Aorta sind gleichfalls Bildungen des Endokards.

Ventrikel und Herzklappen, Blutfluss im Herz

Der rechte Vorhof nimmt das sauerstoffarme Blut aus den Hohlvenen und den Herzvenen auf. Seine Muskulatur ist dünn. Die Grenze zur rechten Kammer bildet die rechte Segelklappe (Valva atrioventricularis dextra), sie besteht aus 3 Segeln (Cuspes). An diesen dünnen Endokardmembranen greifen von der Kammerseite die Sehnenfäden an, die ein Zurückschlagen in den Vorhof verhindern. Aufgrund der 3 Segel (auch Valva tricuspidalis) besitzt die rechte Kammer 3 Papillarmuskel. Während der Vorhof-Kammer-Eröffnung fließt das Blut an den freien Rändern der Klappe vorbei in die Kammern. Die Ausströhmungsbahn entsteht dadurch, dass an der Spitze der rechten Kammer das Blut spitzwinklig an der glatten Vorderwand zum Truncus pulmonalis strömt, die Taschenklappe (Valva trunci pulmonalis) passiert und die Lunge erreicht. Bei diesen Klappen stehen die freien Enden der drei Taschen nach oben, beim Rückstrom füllen sie sich und verhindern den Blutrückstrom in das Herz.
Das sauerstoffreiche Blut aus der Lunge strömt über jeweils zwei Lungenvenen von dorsal in den muskelschwachen linken Vorhof. Die linke Segelklappe (Valva atrioventricularis sinistra) besitzt nur 2 Segel (Valva bicuspidalis oder mitralis) und lenkt das Blut in den linken Ventrikel, den muskelstärksten Abschnitt. Die Einströmungsbahn biegt an der Herzspitze um und leitet das Blut über die Ausströmungsbahn zur Aortenöffnung (Ostium aortae) mit den drei Taschenklappen der Aorta (Valva aortae). Unmittelbar oberhalb der Anheftungsstelle der Taschenklappen weitet sich die Aorta zum Sinus aortae aus. Hier entspringen die Herzkranzarterien. Die außen sichtbare Ausbuchtung des Sinus heißt Bulbus.

(nach oben)
.