Physiologie Mensch
Gehör, Gleichgewicht

Physiologie des Menschen von Frank Geisler
////

Anzeige

.

Impressum I E-Mail

___

Home

Leistungen

Anatomie

Physiologie

Animationen

Wissenswertes

Bildarchiv

Links

___

Gehörsinn und Gleichgewichtssinn

Sinne und Sinnesorgane - Gehör, Gehörorgan und Gleichgewicht, Gleichgewichtsorgan

Anteile des Gehör- und Gleichgewichtsorgans. Das Gehör ist für die Wahrnehmung von Schall zuständig ist; das Gleichgewichtsorgan dient zur Wahrnehmung von Beschleunigungen und zur Bestimmung der Richtung.

___

Funktionen
des menschlichen Organismus
in Wort und Bild

Inhaltsverzeichnis
Physiologie

Glossar

.

.
Gehör, bezeichnet eine Sinneswahrnehmung mit der Schall wahrgenommen werden kann (auditive Wahrnehmung), es ist in der Physiologie die Gesamtheit von Ohr, Hörnerv und Hörzentrum im Gehirn.
Der Gleichgewichtssinn dient zur Feststellung der Körperhaltung und Orientierung im Raum. Er hat sein Zentrum im Gleichgewichtsorgan im Innenohr und Kleinhirn.
Gehör und Gleichgewichtssinn nutzen als Sinnesorgane Ohr (Auris) und Labyrinth im Felsenbein (Pars petrosa). Die Bestandteile des Gleichgewichtsorgans sind eng mit dem Hörorgan verbunden. Außerdem ist der Vestibularapparat über einen Endolymphe enthaltenden Verbindungsgang mit der Scala media der Cochlea verbunden. Der N. statoacusticus leitet die Information zur Hörbahn und zum Gleichgewichtszentrum.
Mittel- und Innenohr transportieren den adäquaten Reiz, den Schall, zum Transformationsort, den Haarzellen im Cortischen Organ (Corti-Organ, Organon spirale). Das Corti-Organ ist die Bezeichnung für die Schnittstelle zwischen den akustischen mechanischen Schwingungen und den Nervensignalen in der Hörschnecke. Es ist der Träger der Sensorzellen im Innenohr. Es ist von Endolymphe umgeben und trägt beim Menschen ca. 15.000 Haarzellen (Hörsensorzellen) pro Ohr. Hierbei werden innere und äußere Haarzellen voneinander unterschieden.

Anzeige

Die Verschiebung der „Zellhärchen“ (Stereozilien) der Haarzellen löst die Reiztransduktion aus. Die äußeren Haarzellen besitzen Kontakt zur Deckmembran (Membrana tectoria oder auch Tektorialmembran). Sie werden durch die Verschiebung depolarisiert, hierbei öffnen und schließen sich mechanisch Kalium-Kanäle. Durch die hohe Kalium-Ionen-Konzentration geschieht dies besonders schnell und effektiv. Die Depolarisation führt zu einer oszillierenden Längenänderung der Haarzellen, welche sich auf die Basilarmembran überträgt. Dadurch kommt es zu einer lokalen Verstärkung des Reizes. Die inneren Haarzellen werden ebenfalls depolarisiert. Dies führt zur Bildung eines Aktionspotentials, welches die Information über den gehörten Ton elektrisch an das Gehirn weiterleitet. Dies erfolgt über den N. vestibulocochlearis (Ramus cochlearis, Nervus acusticus), der aus ca. 30.000 Nervenfasern besteht.
Die Schwingung der Luft, die als Schall bezeichnet wird, ist der eigentliche Reiz unserer Ohren. Der Schalltransport läuft bei Knochenleitung über den Schädel, bei Luftleitung über das Mittel- zum Innenohr. Die Schwingungen der Steigbügelplatte setzen sich in der Perilymphe in Form von Wanderwellen fort, es wird eine Basilarmembran-Welle erzeugt, die in die Schnecke wandert – t1 bis t3. Durch das Wellenmaximum wird die Basilarmembran der Scala media bewegt, was bewirkt, dass die in der Membrana tectoria eingebetteten Sinneshaare des Corti-Organs abgebogen werden. Dieser dabei entstehende eigentliche Impuls wird über den N. cochlearis in das Gehirn geleitet.
Die afferenten Fasern, welche die von den Sinneszellen kommenden Nervenimpulse weiterleiten, teilen sich in ihrem Verlauf in Richtung Nucleus cochlearis dorsalis und Nucleus cochlearis anterior.

Anzeige

Der häutige Gleichgewichtsapparat (Ducti vestibulares) ist das Gleichgewichtssystem des Menschen. Es beinhaltet die drei Bogengänge (Ducti semicirculares), bestehend aus seitlicher häutiger Bogengang (Ductus semicirularis lateralis), hinterer häutiger Bogengang (Ductus semicircularis posterior) und vorderer häutiger Bogengang (Ductus semicircularis anterior) dem Utriculus und dem Sacculus. An diesen fünf Stellen befindet sich das gesamte Gleichgewichtsorgan des Menschen.
In den knöchernen Erweiterungen befinden sich die Sinneszellen der Bogengänge, welche auf einer Erhebung eines Bindegewebsschwamms, der Crista ampullaris, gelagert sind. Durch diesen Bindegewebsschwamm ziehen die Nervenfasern zu den eigentlichen Sinneszellen. Von den Sinneszellen aus, ziehen sogenannte Sinneshaare durch die Haut der häutigen Bogengänge in die Cupula ampullaris, einen gallertartigen Körper. Diese einzelnen Sinneszellen werden durch Stützzellen gehalten.
Bogengänge und Vorhofsäckchen empfangen die Reize Dreh- und Linearbeschleunigung zur Transformation an den Haarzellen in Bogengangsampullen und Statholithenmembranen.
Die Bogengänge nehmen Drehbeschleunigung wie ein Trägheitskreisel auf. Wenn die Endolymphe, aufgrund von rotatorischen Bewegungen in Bewegung kommt, bewegt sich der gallertartige Körper mit, und es findet eine Verbiegung der Sinneshaare statt. Dieser in den Sinneszellen ausgelöste Reiz wird dann durch die Nervenfasern weitergegeben und als rotatorische Bewegung wahrgenommen.
In den Vorhofsäckchen biegt die Last der Statholithen (kleine Kalziumkarbonatkristalle) die Haare der Sinneszellen. Diese Härchen ragen in eine gelatineartige Schicht, die Otolithenmembran (Membrana statoconiorum). Die Schwerkraft wirkt als Dauerreiz, Auf- und Abbewegungen modifizieren das und liefern so den Reiz für Erregungen in zwei linearen Richtungen.
Gehörreize werden für Frequenzen von 16 Hz bis 20.000 Hz aufgenommen. Die Schallmuster lösen Reflexe, Reaktionen und Wahrnehmungen aus. Labyrinthreize führen ohne Wahrnehmung zu Halte- und Stellreaktionen, vor allem des Kopfes.

(nach oben)
.